Seiten

Dienstag, 29. Januar 2019

Meine Round Robin Blöcke in 2018

Bevor es noch mit der ersten Aufgabe im Round Robin Jahr 2018 losging, gab es die ersten Bilder der Centerblöcke zu sehen, die ja jede Teilnehmerin für ihren eigenen Quilt nähen konnte. Uhi-uhi-uhi! Das waren tolle Arbeiten! Und so war meine erste Aufgabe, nämlich einen Spruchblock für Ulli zu nähen, schon eine echte Herausforderung. Das Gedicht "Es ist was es ist, sagt die Liebe" mag ich seit meiner Jungmädchenzeit und es kam mir so schnell in den Sinn, dass die Entscheidung schnell gefallen war. Mittlerweile – und das ist wohl eines der schönsten Ergebnisse des Round Robin – sehe ich Ulli regelmäßig, sie näht nun bei den Munich Modern Quiltern mit, und ich weiß, dass ihr das Gedicht auch so gut gefällt.



Im März kam dann der Wald zu mir. Bei etsy habe ich ganz schnell eine Vorlage für Füchse von SewFreshQuilts gefunden, bei der ich ohne Paper Piecing ausgekommen bin. Ihr wisst es ja längst, ich und Paper Piecing … Die Füchse für Carolin haben wirklich Spaß gemacht und sie machen sich im Quilttop richtig gut.



Im April wurde gerechnet, Birgit hatte sich einen Wandbehang mit geometrischen Blöcken ausgedacht und ziemlich genau vorgegeben, welche Blöcke sie sich vorgestellt hat. Meine Drunkards Path Schablone kam hier genau richtig und ich habe Viertelkreise genäht. Was ich vielleicht noch gar nicht erzählt habe, zu jeder Aufgabe gehörte es, auch einen kleinen Erinnerungsblock zu nähen und zu beschriften. Das kann man hier, noch unbeschriftet zwar, ganz gut sehen.



Der Mai blieb geometrisch. Ich sollte für Andrea C. einen vom Bauhaus inspirierten Block nähen. Ein Heimspiel! Ich liebe die Künstlerinnen des Bauhaus, die sich mit textilen Werkstoffen in Form von zum Beispiel Teppichen auseinandergesetzt haben. Mein Block ist inspiriert von Anni Albers – und wer weiß, vielleicht nähe ich noch einmal einen kompletten Quilt aus diesem Block.



Im nächsten Monat bin ich um Paper Piecing nicht mehr herum gekommen! Das Thema war "Nähen mit Freunden" und ich hatte sofort die süßen Paper Dolls von Karen im Sinn, an denen ich sie habe bei einem Treffen der MMQ arbeiten sehen. Ich finde, sie sind mir ganz gut gelungen! Und dass ich in den Puppenkleidern  Denyse-Schmidt-Stoffen verwenden konnte, hat mir besonders Spaß gemacht.


Mit Sandras Block ging es auf die große Reise. Sie hatte sich Blöcke zum Thema "Reiseziele" gewünscht und als ihr Paket bei mir ankam, waren schon ein parr schöne Ziele umgesetzt. Für mich wäre die Südsee ein Traumziel! Und so kam dann ein Boot, das Meer und ein paar Schönwetterwolken zusammen. Die Idee für das Papierboot habe ich bei Sabine vom MMQ bekommen und ich glaube, ich habe es mit Paper Piecing genäht. (!)


Es ist fast überflüssig zu sagen, dass die Idee für den Augustblock im MMQ-Treffen zu mir gekommen ist. Carola hatte ein Quilttop dabei, in dem es einen Block mit Garnspulen gab. Die passten genau zu der Aufgabe, einen Block mit Nähutensilien zu gestalten. Das Besondere dabei waren die Unis in Pastellfarben. Ich hatte die alle in meinem Stash, wer hätte das gedacht. Ist das Sonnenlicht auf dem Block nicht toll? Ich kann es kaum erwarten, dass es wieder Frühling wird!



Für Heidi habe ich genäht, als würde ich mir selbst einen Block nähen. Unsere Quiltidee war ganz ähnlich: Flying Geese. Und auch die Farbauswahl hätte meine sein können. Hier ist mein Block:



Im Oktober durfte ich für Andrea nähen. Sie hatte sich Sterne gewünscht. Da die Reise des Round Robin nun schon langsam dem Ende zu ging, war die Auswahl eines schönen Sterns gar nicht so leicht. Meine Güte, waren da tolle Arbeiten im Quiltpaket. Ich habe diesen hier gefunden und hoffe, dass er Andrea gefällt:




Im November habe ich dann schon ein schon fast fertiges Quilttop für Ulli M. ergänzt. Zwei Reihen Halfsquare Triangles war genau die richtige Wahl (hoffe ich!). Das Besondere daran ist der gemusterte Stoff, der aus Hawai kommt und mal zu einem Hemd gehört hat.




Als es dann Dezember war, konnte ich gar nicht glauben, dass die Round Robin Reise schon zu Ende ging! Wo war das Jahr geblieben! Auch bei meiner letzten Aufgabe habe ich beendet, was die anderen Quilterinnen so genial begonnen hatten. Bettina hatte sich Sterne in Grau, Schwarz und hellen Low Volumes gewünscht und ich habe zusammen mit Ulli B. – wie passend an Weihnachten – Sternchen in der Reihe genäht. Ganz passend zum Monat kann man im Hintergrund meinen Christbaum erkennen. Ach, das ist auch schon wieder so lange her.




Fazit: Was für ein Abenteuer! Es hat Spaß gemacht, ich habe viel gelernt und Neues ausprobiert. Ich habe viele nette und spannende Frauen und ihre Projekte kennengelernt – und ich habe ein Paket voll wunderbarer Blöcke für meinen eigenen Quilt bekommen – aber das ist eine andere Geschichte …

Mittwoch, 23. Januar 2019

Mein erster Quilt in 2019

Begonnen habe ich damit allerdings schon in 2018 und zwar während meines Urlaubs. Ich wollte von Anfang an dort nähen, aber etwas einfaches sollte es sein. Meine Mengen von Scraps haben mich dann davon überzeugt, endlich mal einen Poststamp Quilt zu nähen. Zugeschnitten hatte ich die Quadrate schon zuhause und in einem Karton verpackt mit auf die Reise genommen, so dass ich im Urlaub wirklich nur genäht habe. Ich wollte auch nicht steuern, welche Farben zusammen kommen, sondern habe immer blind in den Karton gefasst und zusammengenäht, wie es gekommen ist.

Bunt ist es gekommen und es hat mir ehrlicherweise nicht immer gefallen, was da aufeinandergetroffen ist. Aber ich habe darauf vertraut, dass am Ende der Gesamteindruck stimmen würde. Und das ist gelungen, finde ich.

Durch Zufall habe ich dann einen historischen Poststamp Quilt gesehen, den die damalige Quilterin mit einem gezackten Rand genäht hatte. Das wollte ich auch – und das hat meinem Quilt erst richtig besonders gemacht! Ich habe in der Naht gequiltet und auch die Zacken noch mal nachgenäht. Und da ist er nun, bunt und schön:






Mittwoch, 16. Januar 2019

"Eine unerwartete Reise" – Round Robin 2018

Im Januar kam eine Mail mit der Einladung zu einem Round Robin! Ich hatte noch nie an einem teilgenommen – aber immer wieder erzählt, dass ich außer dem Bee Germany gern noch an einer weiteren Monatschallenge teilnehmen würde. Nun sollte es ein Round Robin sein.

Die Entscheidung mitzumachen ist mir am Anfang trotzdem gar nicht so leicht gefallen. Anders als beim Bee gibt man die Entwicklung des Quilttops ja weitestgehend aus der Hand. Sende ich beim Bee die Anleitung und die eigenen Stoffe (es gibt auch Bees, bei denen nur die Anleitung verschickt wird und der Block dann mit den Stoffen aus dem Stash der anderen genäht wird) an die Beeteilnehmer, gibt es beim Round Robin einen Centerblock und ein Projektheft, die für die Quiltidee stehen.

Ins Projektheft schreibt man die Ideen hinein, die man für den Quilt entwickelt hat, klebt eventuell Bilder dazu und schreibt auf, was man auf keinen Fall und überhaupt nicht mag. Das Heft geht mit auf die Reise und wird in jedem Monat von der Quilterin, bei der der Quilt Station macht, dazu genutzt, einen Gruß aufzuschreiben aber auch etwas über die Weiterführung der Quiltidee festzuhalten. Der Centerblock zeigt schon in genähter Form wie der Quilt später aussehen soll.

Ein bisschen ist es so wie beim Kinderspiel "Stille Post". Von nun an hat man nicht mehr im Griff, wie sich das Quilttop weiterentwickelt. Das war auch der Punkt, der es mir ein ehrlicherweise schwer gemacht hat, mich für das Projekt zu entscheiden. Aber letztendlich wollte ich es ausprobieren und die monatliche Aufgabe hat mich gereizt (allerdings auch ein bisschen unruhig gemacht).

Meine Idee waren … Tadaaahhh! … Flying Geese! Und zwar hat mir die Idee so gut gefallen, dass meine Geese einmal durch die Republik fliegen und dann wieder zu mir zurückkommen würden. Deshalb sind die Gänse in meinem Centerblock im Kreis geflogen. Von meinen Mitnäherinnen habe ich mir allerdings gewünscht, alle weiteren Geese gerade anzuordnen, also nach oben, unten rechts und links fliegend. Hier ist zuerst mein Centerblock:





Das Schreiben meines Projekthefts hat mir richtig Spaß gemacht. Ich habe aus meinem Stash Stoffe ausgesucht, die ich so richtig gern habe. Zum einen für die Geese, die in einer Palette von Türkis bis Blau und Grün fliegen sollen, zum anderen für den Hintergrundstoff, der aus Low Volumes in Grau bestehen soll. So sah mein Heft aus:





… und hier noch meine Stoffauswahl:



So ausgestattet hat sich mein Paket auf die Reise gemacht. Und zugleich war ich gespannt auf die Post, die mir meine erste Aufgabe bringen sollte. Aber das ist eine neue Geschichte.

Mittwoch, 9. Januar 2019

So ging es in 2018!


Quilts, Kissen, Bee und Round Robin! Es ging also ganz schön gut. Im Januar habe ich den "Something wit Red Quilt fertig gemacht, das Top war noch aus 2017. Gleichzeitig habe ich mich an die erste Herausforderung im Round Robin 2018 herangemacht. Ich war zunächste ganz schön zögerlich" Ein Projekt so ganz und gar aus der Hand zu geben, das konnte ich mir einfach nicht vorstellen. Andererseits habe ich mich gefreut, gefragt worden zu sein. Und ich liebe Herausforderungen. "Warum also nicht!" habe ich mich gefragt – und los gings. Der pinkweiße Sternblock steht für 12 Blöcke, die ich insgesamt genäht habe, aber bisher nicht zeigen durfte, denn die ganze Näherei war ja hochgeheim! Ich werde aber bald davon berichten.

Der Improv Quilt unten links war die Überraschung des Jahres, denn die Blöcke lagen schon lange Zeit fast vergessen in meinem Regal. Das ich den fertig gemacht habe, freut mich jedes Mal, wenn ich ihn ansehe.

Als Beekönigin im BeeGermany 2016 hatte ich mir den Weathervane-Block ausgesucht, das Finish ist dann aber erst 2017 gelungen. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, auch mit der Entscheidung etwas freien Raum zu lassen um die schönen Blöcke etwas mehr zur Geltung kommen zu lassen.

Per Zufall habe ich dann einen Quiltalong nach einem historischen Quilt gefunden und Lust darauf gehabt, mitzumachen. Mit diesem Quilt stehe ich auf Kriegsfuß. Er gefällt mir nicht. Das ist mir noch nicht oft passiert, aber was ich mir vorgestellt habe war ganz und gar nicht das, was dabei herausgekommen ist. Danach habe ich mir langsam Gedanken gemacht, ob ich mit meinen Planungen und Vorstellungen nicht etwas zu schnell bei der Sache bin. Ich habe mir für das nächste Jahr mehr Überlegen und mehr Planen aber auch weniger Farbe vorgenommen. Mal sehen, wie das wird.

Mit meinen 4 Quilts konnte ich aber doch ganz beruhigt in die Kultüren ziehen und hatte darüberhinaus genügend Muße an der Interpretation des Jacob's Ladder Miniquilts zu arbeiten. Mir war schnell klar, dass ich mit Denase Schmidt Stoffen arbeiten wollte und war mit dem Ergebnis auch recht zufrieden – bis ich die der anderen MMQ-Ladies gesehen habe! Ich bin ganz schön abgestunken! Insgesamt war die Sonderausstellung aber eine gelungene Sache, mir hat es sehr gut gefallen!

Die Sache mit "etwas weniger Farbe" kann man am Shimmer Quilttop nun wirklich noch nicht erkennen. Hier habe ich voll (und gerne) in den Farbtopf gegriffen und weil ich schon mal dabei war, habe ich es auch gleich bei meinem Wichtelkissen richtig krachen lassen. So ging 2018 dahin und mit ihm die verschwenderische Farbe. Ein bisschen habe ich noch davon, wenn der Shimmer Quilt gequiltet wird – er liegt schon vorbereitet im Nähzimmer. Aber danach wird alles anders. Mal sehen. Willkommen 2019!

Samstag, 22. Dezember 2018

Shimmer Quilt

Mein Beeblock 2018 war der Shimmer Block von Alison Harris. Ich wollte gern etwas aufwändiges nähen und nähen lassen und ich wollte nicht so viel neuen Stoff einkaufen, sondern mich an meinen Vorräten bedienen. Ich habe dabei gemerkt, dass die ich in den vergangenen, na ja, 3 Jahren einem neuen Farbschema gefolgt bin und das spiegelt sich in diesem Top ganz gut wieder.

Ich finde es toll! Vor allem, das ich es mich getraut habe, so tief in die Farbkiste zu greifen. "Das hätte ich so nie kombiniert, aber ich finde es klasse", das habe ich mehr als einmal gehört und das freut mich. Vielen Dank euch Mädels vom Bee Germany! Ihr habt wundervolle Blöcke genäht. Ich hoffe, ich kann aus diesem Topp über die Feiertage einen schönen Quilt machen. Ich sehe mich schon mit einer Tasse Kaffee auf meinem Sofa das Binding annähen und im Fernsehen läuft "Der Seewolf" (da muss ich nicht hinschauen, den kenne ich auswendig) oder ein anderer Film der alten Adventsklassiker. Wie auch immer, ich freu mich drauf.


Sonntag, 2. Dezember 2018

Wichtel, wichtel, wichtel ...

... ich mag das so, etwas Schönes nähen, verschenken und dann sehen, wie sich jemand (hoffentlich) darüber freut! So wird es morgen bei unserem Adventsnähen mit dem MMQ (Munich Modern Quilter) sein. Jede, die zum Treffen kommen kann, bringt ein Wichtelgeschenk mit. Etwas Genähtes, ein Stöffchen und etwas Süßes soll es sein. 
Ich nähe sehr gern Kissen und das habe ich auch dieses Mal getan. Ich weiß ja noch nicht, wer es bekommen wird, denn Namen haben wir dieses Mal nicht gezogen, aber ich hoffe, dass mein Kissen aus Malka Dubrawsky-Stoffen gut ankommen wird. Die Stoffe sind so farbenfroh und ich dachte, dass kann zu dieser Jahreszeit jede von uns brauchen. So sieht es aus:





Mittwoch, 28. November 2018

Gleich noch ein Post

Man könnte ja meinen, ich hätte nicht viel gemacht, in den letzten Wochen. Stimmt aber gar nicht! Mir ist es nur gegangen wie einigen anderen, mit denen ich gesprochen habe. Es hat sich ein kleiner Social Media Blues eingestellt und ich hatte immer weniger Lust zu posten. Ich habe nicht immer sehr viel Zeit zum Nähen und das ist mir dann oft wichtiger, als das Schreiben darüber. Der Oktober, der immer von der Ausstellung der Munich Modern Quilter in der Stephanuskirche bei den Kultüren geprägt ist, lässt kaum Zeit für anderes, als Organisation und Vorbereitung.

In diesem Jahr haben wir Interpretationen des Blocks "Jacob's Ladder" als Wandquilt genäht. Ich habe auf dem Blog der MMQ ausführlich darüber berichtet. Meinen Beitrag dazu will ich aber noch mal extra zeigen. Ich habe mich mit der Aufgabe eigentlich nicht leicht getan. Eine überzeugende Idee wollte einfach nicht kommen. Bis ich schließlich meine Denyse Schmidt Stoffbox aufgemacht habe. Der Rest ergab sich fast von selbst.

Der aufregendste Quilt von allen ist meiner sicherlich nicht geworden, aber typisch für meine Arbeit ist er schon. Und ich mag ihn, ich hatte Spaß beim Machen und die Aufgabe, die wir uns gestellt haben, hat mir wirklich gut gefallen. Also, hier ist er, und wer mehr sehen und lesen möchte, kann das auf dem Munich Modern Quilters Blog tun. Wir freuen uns über neue Leser!



Dienstag, 27. November 2018

Ein schöner Block

…allerdings mit einigem Gefummel! Das war die Dezemberaufgabe im Bei Germany und damit die letzte Aufgabe in diesem Jahr. Der Block war durch die diagonalen Rechtecke etwas tricky, aber nach dem ersten Zuschnitt hat das gut geklappt. Die andere Schwierigkeit war es dann die beiden seitlichen Streifen zum inneren Quadrat passend zu bekommen. Ich hab ziemlich genau genäht und hatte dann doch etwas Mühe. Aber mit Bügeleisen und gutem Zuspruch hat es dann doch ganz gut geklappt. Und am Ende war ich zufrieden und die Beekönigin war es auch!



Mittwoch, 29. August 2018

Es ist mal wieder Zeit für einen Blogpost

Und die Gelegenheit ist günstig, denn am Wochenende ist mein Foothill Quilt fertig geworden. Ich bin durch einen Quiltalong darauf aufmerksam geworden, dem ein historischer Quitlt zugrunde lag. Es ist nicht so, dass mir meine Version gar nicht gefällt, aber sie ist nicht so geworden, wie ich sie mir vorgestellt habe. Ich dachte, dass das traditionelle des Blocks trotz der modernen Stoffe mehr zum Ausdruck gekommen wäre. Das hat nicht funktioniert und kann vielleicht auch gar nicht klappen, es sind eben moderne Stoffe!

Mein Quilt ist 150 x 150 cm groß und mit der Maschine genäht und gequiltet. Das Binding habe ich auf der Rückseite (wie immer) von Hand geheftet.





Mittwoch, 16. Mai 2018

Improv-Quilt – dass daraus doch noch was geworden ist …

… habe ich auch den Mädels vom MMQ-Munich Modern Quilters zu verdanken! Zu einem der letzten Treffen hatte ich die Blöcke dabei, die ich vor Jahren mal, mehr zum Spaß als mit dem Ziel einen Quilt daraus zu machen, genäht hatte. "Was soll ich denn damit machen?" habe ich gefragt. "In die Tonne oder überlegen, wie etwas daraus werden kann."
Na ja, das Ergebnis sieht man jetzt hier und ich bin sehr glücklich damit! Gut, dass ich auf alle Ratschläge gehört und meinem "Weg damit!" keine Chance gelassen habe.