Mittwoch, 25. März 2020

Ein neues Projekt



Hier ist der Beginn meines neuen Projekts zu sehen, von dem ich im vergangenen Post berichtet habe. Die Idee dazu habe ich beim Bilder schauen auf Pinterest bekommen. Dort hatte die Künstlerin Sarah Hibbert einen Quilt gepostet, der mir so gut gefallen hat. Von dem Moment an habe ich bei verschiedenen Gelegenheiten immer mal wieder Stöffchen eingekauft und gesammelt. Am letzten Wochenende habe ich dann mit der Arbeit begonnen. Eigentlich wäre Nähtreffen des MMQ (MunichModernQuilter) gewesen, aber durch die Coronakrise mussten – oder konnten – wir uns auf Instagram treffen. Dort habe ich auch schon ein paar Bilder gezeigt, denn tatsächlich bin ich ganz gut vorangekommen.

Gibt es eigentlich einen Namen für die Blöcke, die ich da nähe? Das Internet weiß nichts davon. Sarah Hibbert postet auf Instagram als quiltscornerstone, und ich dachte, dass der Block vielleicht so heißt? Cornerstone, das hätte ja gepasst wie ich finde! Wie auch immer, es macht großen Spaß ihn zu nähen und entspricht ganz meiner liebsten Art zu arbeiten, nämlich "einfach mal passieren" lassen.

Sonntag, 22. März 2020

Ich kann es gar nicht glauben

Es ist vier Wochen her, seit ich meinen letzten Post geschrieben habe. Und wie hat sich in dieser Zeit die Welt verändert! Mit dem Coronavirus ist eine Welle der Veränderungen über uns alle hinweggerollt und ich habe immer noch das Gefühl mich in einem Alptraum zu befinden, aus dem ich hoffentlich jederzeit aufwachen werde. Denn mit den vielen Einschränkungen, die ich gut und richtig finde, geht auch eine Reihe von Sorgen einher. Um meine Kinder, mein Sohn wohnt noch bei mir Zuhause und ich bin froh über das Gefühl auf ihn aufpassen zu können. Er kann das natürlich längst selbst, aber ich fühle mich nicht so hilflos wie bei meinen Töchtern, die zwar auch in der Stadt aber doch sehr weit entfernt sind, wenn man sich nicht besuchen kann. Zum Glück gibt es das Telefon und WhatsApp und Emails, zum Glück!

Sorge macht aber auch die Arbeitssituation. Meine eigene freiberufliche aber auch die vieler Freunde und Bekannte, für die es schwer wird mit einem längeren Verdienstausfall fertig zu werden. Niemand weiß, wie lange wir noch im Griff dieses Virus bleiben. Was, wenn man die Miete nicht mehr zahlen kann, oder schon aufgenommenes Geld nicht zurück gezahlt werden kann.

Sorge macht mir sicher auch meine eigenen Gesundheit. Ich hoffe gut durch diese Zeit zu kommen, gehöre aber auch zur Risikogruppe derer, für die eine Infektion gefährlich werden könnte.

So lange ich diesen Block schreibe, habe ich noch nie über etwas anderes als Projekte, fertige Arbeiten oder Ausstellungen berichtet. Heute wurde es zum ersten Mal ernst. Welches Glück, dass es eine so lange Zeit der Freude und Unbeschwertheit gab – und ich bin sicher, dass es wieder so werden kann. Es ist ein Segen, dass ich und wir unsere Handarbeit haben, die es uns ermöglicht die Zeit des Zuhause bleibens auszufüllen. Gestern habe ich einen virtuellen Nähnachmittag mit den Mädels vom MMQ verbracht. Es ist eben auch ein Glück, dass wir über die verschiedenen Medien im Kontakt bleiben können und ein kleines Gefühl der Nähe aufrecht erhalten können!

Tatsächlich habe ich ein neues Projekt begonnen, von dem ich aber erst beim nächsten Mal berichten möchte. Heute zeige ich das fertige Top meines Cross and Crown Quilts. Der soll ja das Geburtstagsgeschenk zum 30sten meiner zweiten Tochter werden und ich bin gespannt, ob er rechtzeitig fertig werden wird. Gesteckt ist er inzwischen – völlig überflüssig, denn der Plan ist, dass ihn die liebe Carmit aus meiner Patchworkgruppe auf ihrer Longarm quilten wird und da braucht es keine Sicherheitsnadeln – aber das Ganze ist ins Stocken geraten, weil ich auf das bestellte Nähgarn warte. Vielleicht erfüllen die Sicherheitsnadeln doch noch ihren Zweck, wenn ich mich selbst ans Quilting machen muss!

Genug erzählt, jetzt kommen Bilder! Passt auf euch auf und bleibt gesund!




Donnerstag, 27. Februar 2020

Cross and Crown




… so heisst der Quilt, an dem ich gerade arbeite. Es geht zäh voran, ich weiß nicht, was im Moment los ist. Mir fehlt einfach der Antrieb zum Nähen. Ich glaube, mein neues Sofa ist schuld. Es ist so gemütlich! Ich sitze drauf und stricke, schaue entspannende Netflix-Serien … und schau von Zeit zu Zeit auf meine Nähmaschine. Am Faschingswochenende hat sie dann gewonnen, meine Nähmaschine! Ich hatte einen dringenden Nähauftrag von meiner Tochter – "Mein altes Kissen fällt schon auseinander!"– und ich habe mich drangesetzt. Und weil das Kissen zum Quilt passen soll, habe ich den Cross and Crown-Block ausgesucht. Wie für den Quilt habe ich Denyse-Schmidt-Stoffe verwendet und einen Rest altes Leinen, dass ich mal auf der Auer Dult gekauft habe. Ich hoffe, dieses Kissen hält nun ein bisschen länger als sein Vorgänger.
Und ich hoffe, ich habe mir nun den nötigen Tritt gegeben, um auch den Quilt fertigzubekommen! Viele Der Blöcke habe ich von den Bee Germany Damen genäht bekommen. Das war bestimmt eine gute Idee, denn die Blöcke sind ein wenig aufwendig und knifflig. Nicht schwer, aber man näht sie auch nicht eben mal so weg. Aber ich liebe sie und bin sicher, dass der Quilt richtig schön wird! Die Anleitung dazu gibt es übrigens hier.




Dienstag, 17. Dezember 2019

Der vorletzte Beeblock in 2019 …

… und auch für 2020! Ich habe mich zu einer Beepause entschlossen. Das ist mir gar nicht leicht gefallen, denn ich mag die Herausforderungen und den Kontakt zu Näherinnen und ihren Projekten, die ich sonst nur auf Instagram finde. Und trotzdem. Ich habe gemerkt, dass ich nicht mehr viel Zeit für meine eigenen Projekte habe. Und ich habe gemerkt, dass ich etwas angenervt war, wenn ich wieder einmal "nur" einen Beeblock am Wochenende fertig bekommen habe. Und so soll es doch nicht sein. Deshalb meine Entscheidung. Und so beende ich (fast, ein Block kommt noch) meine Beezeit mit diesem furiosen Finalblock für Johanna. Es ist bestimmt der größte Beeblock, den ich je gemacht habe. Und ich freue mich, dass er für Johanna ist, die über all die Jahre den BeeGermany gemanagt hat, (und mich vielleicht auch wieder hineinlässt, wenn ich in ein- oder zwei Jahren wieder anfrage). ich finde, der Block ist ein würdiger Abschluss und ich weiß schon, dass er Johanna gut gefällt!



Mittwoch, 4. Dezember 2019

Ein paar Bee-Aufgaben

Seit einiger Zeit schon stand das Zimmer meiner zweiten Tochter mehr oder weniger leer. Das ich dort einziehen wollte, mein bisheriger Nähplatz war wirklich sehr sehr klein, war die ganze Zeit ausgemacht. Aber ich habe etwas Zeit gebraucht um mir vorstellen zu können, dass das Kinderzimmer nun meins sein sollte. Dann aber lief die Sache. Erst war der Maler da, dann habe ich eingerichtet und umgeräumt. Am letzten Wochenende habe ich dann eine Gardine genäht und schließlich war noch etwas Zeit meine Bee-Aufgaben zu nähen. Das lief richtig gut, wohl weil es in meinem Zimmer so gemütlich ist. Allerdings waren es auch nicht sehr knifflige oder komplizierte Aufgaben. Eigentlich hat es einfach nur Spaß gemacht.


Diese Wonky Blöcke sind cool, oder? Ich habe schon einige davon zusammengelegt gesehen, das wird ein ganz toller Quilt!


Halfsquares gehen immer. Den weißen habe ich zugeschickt bekommen. Die Auswahl an grauen Stoffen hatte ich selbst, denn die gewünschten grauen Farben sind genau mein Stoff-Beuteschema. 


Diese Blöcke werden zu einem Arrow Quilt. Und der wird auf einem Jungs-Bett liegen. Ich finde, das passt großartig. Ich bin gespannt wie der Quilt fertig aussehen wird.


Und diese Aufgabe war wirklich witzig. Ich habe einen ganzen Beutel voller Low Volume Scraps bekommen und durfte im Grunde damit machen, was ich wollte. Ich bin dabei eigentlich ziemlich brav geblieben. Andere Blöcke, die ich schon gesehen habe, sind sehr viel mehr wonky. Ich finde meine Version aber auch schön. Und ich denke insgesamt passt er auch. Nun freue ich mich wieder richtig aufs Nähen, ich habe noch 2–3 Quilts, die fertig werden wollen!

Montag, 4. November 2019

Manchmal fügt sich was

und so war es auch bei meinem Paradise Tree-, oder wie ich ihn nun lieber nennen will tree of Life-Quilt. Ich habe ihn noch nicht lang fertig und ich habe ihn auf der MMQ-Quiltaustellung gezeigt und ich habe ihn verschenkt. Weil es der richtige Moment und weil es die richtige Person war. Ich zeige erst einmal ein paar Fotos.






Eine Freundin von mir hat sich vor anderthalb Jahren dazu entschlossen in einem evangelischen Kloster zu leben. Seit Anfang Oktober hat sie nun diesen Entschluss in die Tat umgesetzt. Was für eine Entscheidung – und sicher keine, die man leichtfertig trifft. Nein, ich möchte gar nicht mehr darüber schreiben, außer, dass wirklich alles gut ist damit. Ich fühle mich sehr geehrt, dass dieser Quilt nun in einem kleinen Zimmer liegen wird, und ein Teil einer kleinen Auswahl von Lieblingsdingen ist, die meine Freundin in ihren neuen Lebensabschnitt mitgenommen hat. Und deshalb ist der neue Name "Tree of Life-Quilt auch der genau richtige.

Ps.: Euch wundervollen Damen der Bee "Fleißige Bienchen" noch einmal vielen Dank für die Hilfe beim Nähen dieses Quilts mit seiner besonderen Geschichte.

Montag, 5. August 2019

Summ, summ, summ …

Beeblöcke! Ich habe das ganze Wochenende nichts anderes gemacht, als Beeblöcke genäht! Zum einen hatte ich meine Juli-Aufgabe noch nicht erledigt (durch meine Ausstellung ist so einiges liegengeblieben) zum anderen ist ja der August schon im vollen Gang. Also: drei verschiedene Aufgaben ist gleich: dreimal Spaß!
Vielfältiger kann es ja kaum sein! Mit einer Aufgabe war ich schon nahe an Weihnachten, denn Ulrike hat so schöne Weihnachtsstoffe verschickt und mit Rot und Grün die klassischen Weihnachtsfarben gewählt. Der Block heißt Dutchman's Puzzle und war einer der 12 Tutorials des 6-Köpfe-12-Blöcke-Quilts in 2017. Hier ist die Anleitung zu finden.



Die nächste Aufgabe führte mich direkt nach Frankreich, und zwar in die Provence! Beim Anblick von Lavendelfeldern stand für Miriam fest: "In den Farben nähe ich einen Quilt!", und hat Stoff entsprechend eingefärbt! Das ist supergut gelungen, wie ich finde und ich habe schon ein bisschen Manschetten gehabt, dass ich etwas versauen könnte. Hab ich aber nicht, der Block ist schön geworden!



Und zu guter letzt kam der verzögerte Drunkard's Path Block! Um Rundungen zu nähen brauch ich immer ein bisschen Ruhe und Gelassenheit, denn eigentlich geht es dann ganz leicht. Eigentlich! Es gibt ja Anleitungen anzuschauen, in denen dieser Block ganz ohne Stecknadeln genäht wird. Auch das sieht immer supereasy aus. Ich habe lieber gesteckt und ganz langsam gemacht, das hat auch funktioniert. So sehen sie aus:



Ich finde, das ist ein schönes Wochenendergebnis! Nun folgt noch ein weiterer Block, ein Giant Log Cabin, aber für den fehlt mir noch ein bisschen Stoff. Muss ich wohl einkaufen gehen! Tja, das Leben kann hart sein!

Mittwoch, 3. Juli 2019

Der Countdown läuft – und die Ausstellung steht, fast!

Nun sind es wirklich nur noch ein paar Kleinigkeiten, nachdem ich gestern mit lieber Hilfe meine Quilts aufgehängt und die Fenster dekoriert habe. Es sieht schön aus und ich bin sehr zufrieden. In unmittelbarer Nachbarschaft gibt es ein kleines Stoffgeschäft (!!!) in dem gestern Abend kräftig genäht wurde. Ich habe mich gleich noch mehr wohl gefühlt. Darum bin ich gleich rübergegangen und habe die Damen eingeladen. Nun aber gilt meine Einladung noch einmal euch allen. ich freue mich auf den kommenden Samstag!




Dienstag, 2. Juli 2019

Wenn erst einmal ein Quilt hängt …

… dann ist der Anfang gemacht und der "Rest" folgt schnell. Gestern Abend habe ich mit lieber Hilfe meine Ausstellungsstücke in die Borstei gefahren und geplant, wie alles werden soll. Die Voraussetzungen vor Ort sind perfekt, es gibt Hängeleisten und Perlonfäden, ein Freund stellt mir seine Spannleisten und Klemmen zur Verfügung, so dass das Hängen so angenehm wie möglich sein wird. Heute Abend werde ich den Ausstellungsraum fertig machen und ich denke, es wird richtig gut!



Hier ist der Ausstellungsraum von außen zu sehen, ist das nicht schnuckelig? Ich weiß gar nicht, ob ich da je wieder ausziehen mag. Und wie wundervoll wirkt mein Scrapper Delight Quilt schon jetzt, obwohl er noch nicht in der richtigen Höhe und Mitte hängt. 
Und man sieht auch, wie nett die beiden Schaufenster sind, mit den Stellagen für zum Beispiel, na klar, Täschchen. Die dürfen bei mir nicht fehlen.


Sieht man die Aufhängungsfäden und Klammern gut? Die sind wirklich der Hit. An den Perlonschnüren sind kleine Klammern mit Schräubchen, mit denen man den Quilts bequem rauf und runter hängen kann. Hier ist aber nun mein Ausstellungsplakat mit den zusätzlichen Öffnungszeiten:


Ich freue mich auf jeden Fall schon jetzt euch am Eröffnungstag oder einem der anderen Öffnungstag zu treffen. Bis dahin halte ich euch mit Bildern und Berichten auf dem Laufenden!

Donnerstag, 27. Juni 2019

Einladung zur Quiltausstellung

Kennt ihr die Borstei in Dachauerstraße in München? Genau dort habe ich meine erste alleinige Quiltausstellung! Und zwar in einem kleinen Laden in der Einkaufsstraße, der Franz Marc Straße. Am Samstag, den 6. 7. um 16 Uhr geht es los und ihr seid herzlich eingeladen. Ich stelle meine Quilts, Kissen Taschen und Täschchen aus. Ich habe Bücher abzugeben und werde wohl auch kleine Stoffpakete schnüren. Meine Ausstellung bleibt über den ganzen Monat Juli bestehen und ich werde immer wieder, vor allem abends und am Wochenende, vor Ort sein und wenn es geht dort auch ein bisschen nähen.

Man erreicht die Borstei mit der U-Bahn Linie 1 bis zum Westfriedhof oder mit der Straßenbahn mit der Linie 20 und 21, Haltestelle Borstei.

Wenn ihr also Lust habt vorbeizuschauen, freue ich mich darauf euch zu treffen.