Seiten

Dienstag, 22. September 2009

:: Oh, wie schön!


Heute kam per Post dieses hübsche Püppchen von puppenkisterl zu mir! Zusammen mit einer Seife und dem Kissen habe ich es gewonnen. Es hat nun einen Platz auf meinem Fensterbrett und ich freue mich!

:: September-Biergarten


…so mag ich die Münchner Biergärten am liebsten: im September, wenn die meisten auf der Wies'n sind. Dann sind die Biergärten nur spärlich gefüllt. Immer wieder hört man Rascheln, knacken und dann die Kastanien auf den Kies prasseln. Manchmal – aber nur manchmal – treffen Sie auch einen Besucher oder ein Bierglas. Die wenigen Kinder sind immer gleich da, um die Kastanien aufzusammeln.
Mein Süßer hat auch einige erwischt und – weil er gut hinschauen kann – auch diese Feder! Zum Foto kam dann noch die Wespe vorbeigeflogen, die schon taumelig vom kühleren Wetter nun überall herumschwirren.

Donnerstag, 17. September 2009

:: Fundstück

Der September

Das ist ein Abschied mit Standarten
aus Pflaumenblau und Apfelgrün.
Goldlack und Astern flaggt der Garten,
und tausend Königskerzen glühn.

Das ist ein Abschied mit Posaunen,
mit Erntedank und Bauernball.
Kuhglockenläutend ziehn die braunen
und bunten Herden in den Stall.

Das ist ein Abschied mit Gerüchen
aus einer fast vergessenen Welt.
Mus und Gelee kocht in den Küchen.
Kartoffelfeuer qualmt im Feld.

Das ist ein Abschied mit Getümmel,
mit Huhn am Spieß und Bier im Krug.
Luftschaukeln möchten in den Himmel.
Doch sind sie wohl nicht fromm genug.

Die Stare gehen auf die Reise.
Altweibersommer weht im Wind.
Das ist ein Abschied laut und leise.
Die Karussells drehn sich im Kreise.
Und was vorüber schien, beginnt.

Erich Kästner

Mittwoch, 16. September 2009

:: Elims Quilt

Am Wochenende ist der Quilt für mein kleines Patenkind fertig geworden. Ich bin gespannt, wie er ihr gefällt!



:: Schaurig schön


An diesem Zaunpfeiler gehe ich morgens oft vorbei auf dem Weg zu meinem Auto. Ich denke, dieser Geist hat abwehrenden Charakter, um das Haus, das hinter ihm steht, zu beschützen. In letzter Zeit habe ich das Gefühl, er kommt immer mehr heraus und löst sich langsam aus dem Pfeiler. Vielleicht verlässt er auch in der Nacht seinen Platz und geistert herum? Oder schaue ich zu viele Gruselfilme? Allerdings steht er in einem Garten, der gegenüber einer Kirche zu finden ist. Die Kirche ist ein sehr moderner Neubau, der in jedem Fremdenführer zu finden ist. Sie ist nach einem verheerenden Brand vor einigen Jahren entstanden, als die alte Kirche, die zuvor auf diesem Platz stand, bis auf die Grundmauern abgebrannt war. Mit ihr sind Dachbalken aus einem der Hitler-Quartiere mit verbrannt. Zum Glück oder Gott sei Dank sind damals keine Menschen zu Schaden gekommen und auch die umliegenden Häuser sind weitestgehend verschont geblieben. Vielleicht ist der Zaungeist also doch ein guter.

Montag, 14. September 2009

:: Stoffmarkt und Quiltausstellung in Erding

zum zweiten Mal in diesem Jahr war ich in Erding. Dieses Mal war die Ausstellung größer und ich glaube, es waren auch mehr Verkaufsstände da. Die Ausstellung selbst hat mich nicht so begeistert, zu viel herbstliches, kunsthandwerkliches. Diese braun-orange-Farben sind einfach nicht meine. Dazu viel Appliziertes, Kürbisse, Blätter, Vogelscheuchen. Handwerklich wunderbar, aber eben nicht so mein Geschmack. Trotzdem habe ich mir alles gern angesehen und natürlich habe ich ein bisschen eingekauft:
Pünktchen haben es mir angetan:

:: Wochenende

Die Ferien gehen zu Ende, am Dienstag ist der erste Schultag im Gymnasium für meinen kleinen großen Sohn. Da habe ich die Gelegenheit genutzt, und einen Mama-Sohn-Tag beschlossen. Wir sind zum Viktualienmarkt gefahren und ich habe festgestellt, dass mein Kleiner keine Erbsen in Schoten kennt! Also haben wir unter all den Köstlichkeiten, die der Markt bietet, zwei Handvoll Erbsenschoten gekauft und auf der Stelle "ausgepuhlt" und aufgegessen!
Anschließend ein Abstecher ins Auktionshaus. Ich liebe das! Die Leute kommen von der Straße in das Geschäft, in dem Teppiche, Glas, Silberzeug, Antiquitäten, etc. versteigert werden. Da werden Gegenstände zwischen einigen tausend bis zehn Euro versteigert. Bei einem 6er-Set böhmischer Weingläser für 20 Euro wäre ich fast schwach geworden. Ich habe mich dann doch nicht getraut, vielleicht – gut vorbereitet – das nächste Mal. Mein Sohn war von dem Ganzen sehr begeistert und beeindruckt von den vielen wunderschönen Teppichen, die da gezeigt wurden!
Anschließend sind wir Zwei zum "Augustiner" quer durch die Stadt gelaufen und haben einen Platz in der Muschelgrotte bekommen. Hier – wie in der gesamten Stadt – macht sich schon das nahe Oktoberfest bemerkbar. Wir haben uns dann auch ganz traditionell einen Schweinebraten mit Apfelkücherl zum Nachtisch schmecken lassen.
Es war ein wunderschöner Nachmittag! Nun kann die Schule beginnen.


Freitag, 11. September 2009

:: und wieder zu Hause

Seit einer Woche schon bin ich wieder da, aber mein guter Plan, langsam in den Alltag zurückzukehren und viele Dinge langsamer angehen zu lassen, hat schon am ersten Arbeitstag nicht mehr funktioniert. Zu viel war aufzuarbeiten und auch zu korrigieren.
Der Urlaub allerdings war ein Traum. Es war warm, richtig warm. Meine Haut ist nun dunkler und die Haare heller und ich habe so viel gesehen und genossen. Zum ersten Mal in Florenz – was für eine Stadt! Obwohl ich nun wirklich Großstadtverkehr gewöhnt bin, hier habe ich sehr schnell aufgegeben, ein Parkhaus angesteuert und die Stadt zu Fuß genossen. Das ist sowieso der beste Weg.
Und hier ist nun das Haus, in dem wir 2 Wochen bestens gewohnt haben. Inmitten von Nirgendwo eine grüne Oase mit Oleanderbüschen, Bäumen mit Feigen und Paradiesäpfeln und einem wundervollen Swimmingpool: