Donnerstag, 2. Juli 2015

Straightline-Experiment





Seit dem letzten Wochenende arbeite ich an einem weiteren unvollendeten Quilt. Ich glaube das Top ist an die zwei Jahre alt und ich habe ihn damals "This not that Quilt" genannt. Er sollte ein Statement (nur für mich!) gegen all zu viel Kitsch sein. Ich war damals genervt von einer Quiltausstellung zurück gekommen und arbeitete an einem Auftragsquilt, der mich so beschränkt und manipuliert hat, dass ich beschloss, zu nähen, was mir Spaß macht und mich in meinem Hobby nicht zu stressen, oder stressen zu lassen. 

Das hab ich wohl sehr ernst genommen, denn der Quilt ist nie fertig geworden. Aber jetzt! Er ist der vorletzte auf meiner To-do-Liste. Ich habe lange überlegt, wie ich Quilten will und wahrscheinlich hat dieses Top einfach auf die neue Nähmaschine gewartet um mit Straightlines gequiltet zu werden. Ich habe nämlich endlich den nötigen Transportfuß! Allerdings ist der Quilt richtig groß: 140 x 240 cm schiebe ich Reihe um Reihe durch die Maschine. Aber es klappt, mehr als die Hälfte ist geschafft. Und der Quilt? Ist er "This" nicht "that"? Er gefällt mir zumindest noch nach so länger Zeit. Das ist schon was. Ich habe nie wieder einen Auftragsquilt angenommen seit damals. Und: Nein! Ich lass mich nicht stressen in meinem Hobby. Aber auf dem Weg die Quilts zu nähen, die ich nähen will, bin ich immer noch. Aber hier stimmt der Spruch perfekt : Der Weg ist das Ziel!

Freitag, 26. Juni 2015

Und nun: Bilder

So hatte ich es versprochen, und hier sind sie. Kennt ihr das: es ist Sonntag und es ist Zeit zum Nähen und man hat keinen Plan. Und man will auch keinen, sondern einfach nur Nähen. So ist dieser sehr einfache Quilt aus einem Fat Quarter-Bundle aus Anna Maria Horner-Stoffen entstanden. Das kreativste daran ist noch die Rückseite und das Binding aus dem schwarzweißen Stoff. Ach - mir gefällt der! Die Stoffe kommen grandios zur Geltung, oder? Kein störendes Muster. ;) Und das Tolle ist, ich habe mit meiner neuen Maschine im Nahtschatten gequiltet und wo sich sonst der Stoff geschoben und verschoben hat, ist es dieses Mal geflutscht, dass ich mich nur freuen konnte!






Und nun noch dieser hier. Was soll ich sagen, ich war schwer verliebt in die Kollektion und kann nun mit dem Lila-Türkis nicht mehr so viel anfangen. Bevor ich mit dem Quilting begonnen habe waren wir beide, der Quilt und ich, wirklich keine Freunde. Jetzt auch noch nicht, aber wenigstens gute Bekannte sind wir geworden!









Samstag, 20. Juni 2015

Fertig machen

Ich hab einen richtig guten Run zur Zeit und mache meine angefangenen Quilts fertig. Auf meiner Flurleiter hingen einige Tops schon mit Rückseitenstoff dazu und warteten aufs fertig werden. Ist immer was dazwischengekommen! Komisch! Aber - es geht auf die Kultüren zu und MMQs sind wieder dabei! Allerdings mit neuen Quilts. Wir haben beschlossen nur neue Sachen auszustellen. Das klingt zunächst mal ziemlich logisch, ist aber gleichzeitig eine echte Herausforderung! Deshalb habe ich mir Disziplin verordnet, jawoll. Zuerst wird fertig gemacht und dann kommt Neues. Blöderweise habe ich noch keine Bilder, die folgen in den nächsten Tagen. Aber hier habe ich ein paar Dinge, die ich bislang noch gar nicht bequatscht habe:




Ein Kissen für mein zweites Mädchen, die ihr altes so abgelebt hat, dass es mich gedauert hat. Das war wirklich Sondermüll. Da ich gerade an einem rot-weißen Top gearbeitet habe, lag der Stoff in meiner Scrapkiste noch ganz oben auf. Das war zu verlockend. Was auch klasse ist, ist der Quiltstich meiner neuen Nähmaschine! Den wird es bei mir noch öfter zu sehen geben!



Ein Täschchen als Mitbringsel zu einem Abendessen. Kam sehr gut an, obwohl ich bei der neuen, sehr stylishen Besitzerin ziemlich unsicher war. Aber, Selbstgenähtes geht immer!



Und mein letztes Projekt mit eben den roten Stoffen. Ich habe die Idee dazu durch ein Pinterestbild bekommen, dass ich nicht mehr finden kann! Inzwischen ist aber mein Quilt so eigenständig geworden und Flying Geese sind keine wirklich neue Idee, dass ich hoffe ohne Querverweis auskommen zu dürfen. Ich bin weiter auf der Suche nach dem Bild, wenn jemand was weiß, trage ich das nach. Auf meiner To-do-Liste steht das Top allerdings an dritter Stelle, davor gibt es noch drei "Fertimacher".ich hoffe mal, die machen mich nicht fertig. Die Nähmaschine ruft, das Wetter ist sch...., scheint also ein schönes Wochenende zu werden! Und das wünsche ich Euch auch!






Dienstag, 9. Juni 2015

Der geheime Kissen Swap

Eine schöne Idee war das: Jeder näht sein Lieblingskissen, aber im Geheimen, kein Blogeintrag, kein Foto. Bis auf das, das in der Flickr-Gruppe anonym eingestellt wurde. Dann gab es ein Ranking und die Kissen wurden nach einem Prinzip, das ich bis heute nicht kapiert habe unter allen Teilnehmenden getauscht. Ich habe mit einem Sternenkissen aus Anna Maria Horner-Stoffen mitgemacht und gewonnen habe ich:

 

Dieses wunderschöne Kissen ist von wegequilts und war von Anfang an eines meiner Favoriten. Ich mag die kräftigen Farben, die Kontraste, die trotzdem so harmonisch sind. Ich habe es mir gleich heute früh mit ins Büro genommen und hier ist es nun in meinem Bürostuhl und ich freu mich.

Hier ist nun auch meines. Ich habe den Stern eigentlich aus Resten genäht, die mir aber sehr teuer sind. Sie sollten einen schönen Platz bekommen. Das Quilting ist eine der letzten Großtaten, die meine gute alte Bernina geschafft hat und ich finde, das hat sie noch ganz gut gemacht. Ich hoffe, meine Gewinnerein ist mit dem Kissen so froh wie ich mit meinem.



Samstag, 30. Mai 2015

So süß ...

Ist es nicht zuckersüß, dieses Kissen in Pink-Orange? Ich habe es vor einem guten halben Jahr im Urlaub angefangen und nun ist es endlich fertig! Wieder ein Stück aus dieser gewissen Kiste, in der gern mal angefangenes verdrängtes oder verplantes landet. Ich will die Kiste leer bekommen und das Kissen ist mal wieder ein Schritt weiter. Dieses Mal habe ich die Rückseite ganz schlicht gelassen. Von diesem rosa Karo habe ich noch immer ein paar Meter, ich hab den Stoff von einer Nachbarin bekommen, die ihn nicht mehr haben wollte. Dabei ist das eine tolle Baumwolle. Auch der weiße Stoff vorn ist ein Geschenk. Ich glaube, eine Baumwolle-Leinen-Mischung. Eine wunderschöne weiche Qualität. Wie auch immer, das Kissen ist fertig und ich freue mich!




Dienstag, 26. Mai 2015

Kissen in Grau und Orange




Die Idee zu diesem Kissen bekam ich von Andrea in einem Moment, in dem ich ein bisschen was zum Handnähen fürs Sofa aber auch für die MMQ-Gruppe gsucht habe, in der es immer wieder mal schön ist, wenn man eine Handarbeit dabei hat, mit der man ganz gut "ratschen" kann. Und so habe ich die Näherei immer mit mir rumgezogen aber zum Glück nie ganz zur Seite gelegt. (Ich habe da so eine Kiste, in der ganz gern Projekte verschwinden …).

Nun freue ich mich, dass ich durchgehalten habe, denn das Kissen gefällt mir richtig gut! Ich muss hier mit meinen Lieben schon wieder aufpassen, dass es ein wenigstens etwas bei mir bleibt. Ich habe Andreas's Rat befolgt und den Dreieckskranz ein Stück kleiner angelegt, damit er nicht im bezogenen Kissen verschwindet, ich denke aber, man könnte ihn gut noch etwas kleiner machen. Ich nähe die Bezüge nämlich immer ein bisschen knapp, weil ich es mag. wenn sie dann gut befüllt und prall sind. Das gibt einen größeren Kuschelfaktor.

Das Bild habe ich gestern auf meinem Balkon gemacht, weil ich die Sonne erwischen wollte. Bitte was ist das denn für ein Wonnemonat? Strickjacke und warme Strümpfe? Wenn das so weitergeht, hole ich meine Strickzeug heraus!

Sonntag, 24. Mai 2015

... Und fertig

ist der Quilt, an dem ich so lang gearbeitet habe. Vielleicht hat es auch so lang gedauert, weil es eine so traurige Geschichte dazu zu erzählen gibt. Der Quilt ist für einen Freund von mir, den ich sehr mag. Ich bewundere ihn für seine Arbeit, er ist Künstler, und für seine Art mit Menschen und dem Leben umzugehen. Vor ein paar Jahren trafen ihn zwei Schicksalsschläge. Er verlor seine Frau und in dem Haus, in dem er wohnte Bach ein Feuer aus und machte nahezu alle Wohnungen unbewohnbar. Er stand buchstäblich auf der Straße, konnte zeitweise bei Freunden unterkommen, hoffte lange Zeit in seine Wohnung zurückkehren zu können und musste erfahren, dass das Haus luxussaniert wurde und das Wohnen darin zu teuer werden würde. 
Irgendwann war eine neue Wohnung gefunden, allerdings viel kleiner, er war ja nun allein. Deshalb verschenkte er viele Möbel, die nun keinen Platz mehr hatten und Hausrat, der nicht mehr gebraucht wurde. Unter anderem auch einige Meter Stoff, den er mit seiner Frau zusammen in einem Frankreichurlaub gekauft hatte. Ihr ahnt es schon, ich bekam den Stoff geschenkt und wusste eigentlich gleich, dass ich ihm einen Quilt daraus nähen würde. Während der Arbeit daran ging mir nie seine Geschichte aus dem Kopf und immer hat es mich beeindruckt, wie er damit umging. Alles, was ihn bedrückt und traurig macht, verarbeitet er in seinen Bildern. Nur sieht man das in den Bildern nicht! Die sind nicht traurig oder schwermütig. Sie sind grafisch, filigran, aus unendlich vielen sich kreuzenden Linien zusammengesetzt. Sie sind wunderschön!
Ich hoffe, mein Freund mag diesen Quilt. Ich hoffe, dass er sich freut, dass seine Stoffe nun auf diese Art zu ihm zurückkommen. Und ich freue mich, dass ich ein kleines Stück seiner Geschichte geworden bin.




Sonntag, 12. April 2015

Mann, oh Mann,

Das mach ich nie wieder. So ein Gefummel, aber was bin ich stolz auf dieses Quilttop. Ich nähe den Quilt für einen lieben Freund, der mir vor einiger Zeit den gelben Stoff geschenkt hat. Ich glaube er stammt aus Frankreich und ist das nicht ein ganz klassischer Stoff aus der Carmague? Die Anleitung zu dem Quilt stammt aus dem Denyse Schmidt Buch "Modern Quilts - Traditional Inspirations und bezieht sich auf das Irish Chain-Muster, das es ja in vielen Variationen gibt. Mein Problem war der fehlende Inchfuß an meiner Nähmaschine. Ich konnte immer nur irgendwie mit einem viertel Inch Nahtzugaben nähen und das war bei den Streifenblocks eine zu große Möglichkeit für Abweichungen. Ich musste die weißen Blocks öfter mal nachschneiden und insgesamt ganz schön schieben und ziehen, damit alles gut zusammenpasst. Aber ich hab es ganz gut hinbekommen.

Für die Rückseite habe ich noch einen weiteren gelben Stoff, mit anderem Muster aber selbem Gelb. Der weiße Stoff ist von IKEA. Er passte von seiner rauhen Struktur ganz gut zum gelben. das Quilting wird ein einfaches Free-Motion-Muster werden. Das Buch-Original ist mit einem Schleifenmuster gequiltet. sieht schön aus, aber das bekomme ich bestimmt nicht hin.

Egal jetzt, hier sind erst einmal ein paar Bilder:




Montag, 6. April 2015

Happy Easter Quilt

Ich hatte mir aus einer Laune heraus hier ein Fat Quarter Set bestellt, einfach weil mir die Farben so gut gefallen haben. Dann hatte ich das Glück, dass es kurz vor Ostern geliefert wurde und ich hatte Lust über die Feiertage einen Quilt daraus zu nähen. Ich wollt nicht groß nachdenken und planen, sondern einfach nur nähen. Das habe ich gemacht und schnell den Ehrgeiz entwickelt, heute damit fertig zu sein. Das hat ja mal geklappt. Hier ist mein Happy Easter Quilt. 150 x150 cm groß, mit der Maschine genäht und gequiltet, das Binding von Hand geheftet. Die Farben freuen mich und es sind ja eigentlich auch keine Osterfarben, eher passen sie in den Herbst. Auf jeden Fall passen sie auf mein Sofa.







Sonntag, 5. April 2015

Ich liebe den Osterhasen

... Oj ja, das tue ich wirklich!



Frohe Ostern!