Montag, 24. Juni 2019

Was noch zu erzählen ist

Eigentlich habe ich in der vergangenen Zeit ziemlich viel genäht, aber zum Zeigen und Blog schreiben bin ich irgendwie nicht gekommen. Etliche Beeblöcke habe ich genäht und ich zeige mal zwei. Zuerst dieser hier, Hidden Gems für Minerva von den Fleißigen Bee'nchen. Ihr seht es schon, es ist ein Paperpiecing Block und ich bin inzwischen ganz zufrieden mit mir, dass sich nicht sofort ein "Ich mag das nicht"-Gefühl einstellt, sondern ich mich einfach an die Arbeit mache. Und ich finde, die Blöcke sind schön geworden und das Nähen hat wirklich gut geklappt.


Einen Monat später kam diese Aufgabe von Aylin zu mir. Wieder Paperpiecing, aber viel einfacher, als der Block zuvor. Ich verstehe schon, dass auf diese Art am besten sicherzustellen ist, dass die Blöcke in der richtigen Größe zurückkommen. Dieses Mal war sogar schon die Reihenfolge der Farben festgelegt und ich konnte mich ganz und gar aufs Nähen konzentrieren. Und das hat wirklich Spaß gemacht, vor allem auch, weil die Stoffe so wunderschön sind und ziemlich genau in mein Beuteschema passen.


Aber was dann passiert ist, ist kaum zu glauben! Der Umschlag kam zwar schnell an, aber er war leer! Und nicht aufgerissen, zerfetzt oder nass geworden. Nein, sauber aufgeschnitten und Block, Karte und Reststoffe waren herausgenommen worden! Wie stelle ich es mir nun vor? Sitzt irgendwo zwischen Berlin und München jemand, der nun seine Kaffeetasse auf diesem schönen Block abstellt?

Ich will aber noch etwas zeigen, bei dem wahrscheinlich geübte Paper Piecing Näherinnen müde gähnend abwinken. Aber vielleicht gibt es noch andere, denen es ähnlich geht wie mir und diese Methode hilft:


Ich knicke mir nämlich immer zuvor schon den nächsten zu benähenden Papierstreifen an der Nählinie entlang. Einmal hin- und wieder zurück, dann geht es leichter.



Danach schneide ich den Überstand des vorigen Stoffstücks auf 1/4" zurück und habe so schon einmal ein perfekte Kante, an der ich das nächste Stoffstück anlegen kann. Klar, bei diesem Log Cabin ist das Anlegen einfach, wenn man aber komplexere Formen ergänzen und dabei spiegelverkehrt denken muss, hilft es mir, wenn ich schon einmal diese Anlegehilfe habe.

Nun hoffe ich, dass ich ganz bald dazu komme, meinen Meadowland Quilts zu fotografieren, der ist nämlich schon eine ganze Weile fertig und wartet darauf gezeigt zu werden!

Kommentare:

  1. Hallo Dorothee,
    beide Bee-Blöckchen hast du sehr schön genäht, mich spricht die Farbkombi und das Muster des Hidden Gems mehr an. Ich hab ja schon viel PP genäht, aber diesen Trick mit der NZ kannte ich noch nicht, herzlichen Dank dafür. Der Diebstahl des tollen Blocks war ja wirklich dreist. Unglaublich die Frechheit, den leeren Umschlag noch weiterzuleiten - aber dadurch musstest du nicht ewig rätseln, wo der Brief nun abgeblieben war.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe eSTe, das freut mich, dass du damit etwas anfangen kannst! und einmal mehr vielen Dank für deinen lieben Kommentar!

      Löschen
  2. Ich mach das mit der Nahtzugabe immer so... wusste gar nicht, dass es auch anders geht *große Augen*

    Zum Trimmen gibt es dann ein cooles Lineal: Add a Quarter. Ich knicke an der Linie - wie Du aber mit Hilfe einer kleinen DIN A4 Pappe. Dann Lineal gegen die Kante, trimmen.... super schnell und genau :)
    xo Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melanie, ich dachte mir schon, dass nicht ich (ausgerechnet!) allein darauf gekommen bin. Das Lineal werde ich mir mal anschauen, das ist ja nicht nur hierfür der Bringer, oder? Liebe Grüße!

      Löschen