Donnerstag, 1. Februar 2018

Straight lines und Free Motion

Ich sehe immer noch Rot! Ich habe jeden Abend ein Date mit meinem "Something with Red-Quilt" und umrande die Sterne mit schwarzem Stickgarn. Geplant war das nicht, denn eigentlich wollte ich nur Straight lines quilten. Aber ich wollte auch einen Quilt aus meinem Stash nähen und das gilt auch für die Rückseite. Dann habe ich aber gemerkt, dass ich zwar viele rote Stoffe habe, aber kaum ein Stück, das groß genug für die Rückseite gewesen wäre. Ausreichend war ein Stück mit viel Grau und Beige. Das passt zumindest zu den Sternen, aber ein kleiner Bruch war ist dennoch. Als "Klammer" habe ich dann das schwarz-weiße Binding ergänzt und – schwarzes Stickgarn als Umrandung für die Sterne. Nun passt das Konzept und ich denke, dass ich noch drei Dates brauche, dann ist es geschafft!
 
  

Am vergangenen Wochenende habe ich aber auch schon mal an meinem Bee Quilt weiter gearbeitet. Der freut mich so, weil er – glaube ich – ziemlich schön wird. Hier hat das Stash-Konzept für die Rückseite funktioniert. Ich habe genügend große und auch passende Stücke gefunden und habe mich für diesen Quilt für Free Motion Quilting entschieden. Habt Ihr schon Mal gehört, dass sich jeder Quilt sein Quilting aussucht? Barbara (Nähtante) von den MMQ's sagt das immer, und es stimmt!



Ein bisschen was kann man hier schon sehen, auch wenn ich bislang nur einen Bruchteil gequiltet habe. Das Binding wird Dunkelblau werden und ich freu mich schon darauf es anzunähen.

Kommentare:

  1. So kommt es manchmal anders als man eigentlich plant. Der Mehraufwand an Quilterei rentiert sich bei dem schönen Stück allemal. Das free-motion-Quilting für den Bee-Quilt passt auch sehr gut.
    Und ich glaub auch, dass der Quilt seine Wünsche zu erkennen gibt, wenn man sich Zeit nimmt und gut hinhört - sonst würde man ja nie zu einer Entscheidung kommen ;))
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  2. So viele schöne "Sneak Peaks". Bin gespannt auf die große Show. Und danke für den Quilttip - werde mich dann mal vor mein "Problemkind" setzen und versuchen zuzuhören :)

    AntwortenLöschen