Dienstag, 10. September 2013

Over and out …

… hört sich dramatisch an, oder? Ist es auch! Meine Nähmaschine ist in der Reparatur. Heute mittag um 12 Uhr hat sie Ihren Geist aufgegeben. Es hat sich schon abgezeichnet aber ich habe gehofft, mich noch durch den Urlaub zu retten. Ja nun, jetzt wird sie überholt, was Schlimmes scheint es nicht zu sein. Der Händler hat mir gleich den Mund wässrig gemacht auf eine neue Bernina. Vielleicht an Weihnachten? Ich hätte nämlich gern ein Inch-Füßchen und ein Stofftransport-Füsschen. Gibt es alles für meine alte Dame nicht mehr. So wurde ich ja schon gleich begrüßt: "Ah, ein älteres Modell, schon ein paar Jährchen auf dem Buckel, oder?" Na mal gut, dass der meine Nähmaschine gemeint hat.

Und hier liegt er nun, der Chaosquilt. Den wollte ich nie nähen und nun wird er doch ganz schön! Es wäre eine Auftragsarbeit gewesen, wenn ich den Auftrag wirklich gewollt hätte. Seit ich ihn "freiwillig" nähe gefällt er mir und nun hat er auch einen Namen: Over and Out Quilt. An ihm hat sich meine Nähmaschine verabschiedet. Ich leide!


Kommentare:

  1. Ohh, das tut mir leid für Dich. Ich kann das gut nachempfinden ... ich habe ja erst recht frisch angfangen mit dem Nähen, aber liebäugel auch mit einer schönen, tollen, neuen Maschine -- und so vorübergehen gar keine zu haben...

    Ich drück Dir ganz doll die Daumen, dass Deine Dame bald wieder bei Dir ist!

    AntwortenLöschen
  2. Och nee, da leide ich direkt mit!! Wenn mein Schätzchen weg ist, bin ich auch immer ganz unglücklich.... und meine Kleene ist schon 37 Jahre alt, da hat man immer den Horror, es könnte das letzte Mal sein!
    Und der Quilt sieht doch klasse aus, warum wolltest du den denn nicht nähen???
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  3. Oh neiiiinnnnn!!!! Du hast mein volles Mitgefühl!

    AntwortenLöschen
  4. Wie ätzend, aber was man auf dem Bild so sehen kann, ist sehr vielversprechend :)

    AntwortenLöschen
  5. Eine Auftragsarbeit...aha, habe ich auch manchmal. Aber ich wähle die Stoffe selbst aus, darauf bestehe ich. Zeige sie dann bevor ich zu nähen beginne. Könnte ich Quilts nähen, wenn mir die Stoffe nicht gefallen? Ich glaube nicht. Ach die arme Nähmaschine ist jetzt beim Doktor. Eine Bernina, hab ich richtig gelesen? Ich habe nun auch eine, die ich bereits, nach 6 Wochen, schon beim Nähmahändler hatte...aber ich wars, die sie malträtiert oder auch: nicht verstanden hatte. Ich lese soooo gern Deinen Blog, hab ich das schon mal geschrieben? Jedenfalls, bald hast Du sie ja wieder, die Gute. Lieben Gruss von Lilu-Cosmee

    AntwortenLöschen
  6. Ein Albtraum! Nähma kaputt... das ist wirklich eine schlimme Sache! Ich drück Dir ganz fest die Daumen, dass Deine Nähma bald wieder schnurrt wie ein Kätzchen.

    Viele liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. Wie kann man eigentlich ohne Nähmaschine leben? Man kann sich das gar nicht vorstellen, oft steht sie zwei Wochen in einer Ecke aber jetzt da sie nicht mehr da ist braucht man sie. So geht es auf jeden Fall mir. Vielleicht lässt du dich ja zu einer Neuen überreden. Ich habe seit 16 Jahren eine Pfaff die auch Obertransport, Einfädler und ein bisschen pipapo hat. LG Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Danke für alle lieben Kommentare und Euer Mitgefühl. Natürlich kann man auch ohne Nähmaschine leben – aber es macht nur halb so viel Spaß!

    AntwortenLöschen
  9. Oops ich sehe das erst jetzt und hoffe, dass Du Deine Maschine laengst wieder zurueck hast! Das ist mein persoenlicher Alptraum. Ich hatte das ja erst im Juli und ich glaub der Trend geht zu einer Zweitmaschine. Aber auch ich setze auf Santa :-)

    AntwortenLöschen
  10. Oh wie schade. Sowas geht ja gerne mal ins Geld. Ich hoffe, es geht für Dich glimpflich aus.

    AntwortenLöschen